HurryCover 2 | Buchcovers und Schutzumschläge ganz einfach

Der folgende Artikel kommt mit freundlicher Genehmigung von Marc Autret, indiscripts.com. Übersetzung des Textes und Lokalisierung der Abbildungen sind von mir. Hier ist das Original

Wir freuen uns, heute die BETA-Version von HurryCover 2 für InDesign CS4, CS5+ und CS6 (Mac/Win) anzukündigen. Dieses Werkzeug erlaubt es, perfekt vermaßte Buchumschläge oder Schutzumschläge anzulegen, die einfach im Format, dem Buchrücken, den vorderen und/oder hinteren Klappen verändert werden können. Wenn das Dokument mit neuen Abmessungen aktualisiert werden muss, verschiebt HurryCover automatisch die Layout-Elemente um den erforderlichen Wert und gewährleistet, dass Hilfslinien und Falzmarken immer zu den jeweiligen Abmessungen passen. Feedback, Berichte und Ideen sind willkommen!

HurryCover 1 war ein ziemlich einfaches Skript für InDesign CS-CS3 Anwender. Es hat über 5 Jahres gute Dienste geleistet, hatte aber seine Probleme und Grenzen. HurryCover 2 ist komplett überarbeitet und neu programmiert. Es erfordert jetzt mindestens InDesign CS4 und basiert auf den aktuellsten Funktionen der Scripting-Umgebung, einschließlich der Bedienoberfläche:

Das Fenster von HurryCover 2 (InDesign CS4 bis CS6. Auch in Französisch und Englisch

Klick auf das Bild zeigt Vergrößerung

Mit HurryCover 2 beginnen

Im Prinzip kann man mit HurryCover Buchumschläge anlegen. Man kann es für Umschläge, Schutzumschläge oder sogar Faltblätter benutzen. Das Script starten, die gewünschten Abmessungen eingeben und dann auf “Erstellen” klicken.

HurryCover – Ein neues Dokument anlegen

HurryCover erzeugt sofort ein neues, einseitiges Dokument mit allen nötigen Flächen, Hilfslinien und Marken. Ein Klick auf das Bild unten zeigt eine größere Ansicht auf diese Elemente:

Die Seitenelemente von HurryCover 2

Klick auf das Bild zeigt Vergrößerung

Wenn die Vorlage erstellt ist, kann man mit dem Design beginnen. Die Hilfslinien und Marken von HurryCover liegen auf einer eigenen gesperrten Ebene ‘HC_HilfslinienUndMarken’ unter allen anderen Ebenen, sodass sie einem während der Arbeit nicht in die Quere kommen:

Gestalte den Schutzumschlag, HurryCover macht den Rest...

Wenn erforderlich kann man Druckbogenansicht drehen, um beispielsweise den Buchrücken zu bearbeiten. (Hurry Cover 2 kann mit den Abmessungen auch bei gedrehter Druckbogenansicht umgehen und sie aktualisieren.)

Den Rücken mit gedrehter Druckbogenansicht bearbeiten

Will man dann Änderungen am Rücken oder jeder anderen Größe (Höhe, Klappen, Breite, Endformat…) vornehmen, so startet man einfach das Skript erneut, gibt die neuen Maße ein und klickt auf “Aktualisieren”.

Template modifizieren

Klick auf das Bild zeigt Vergrößerung

Daraufhin richtet HurryCover alle Elemente des Umschlages entsprechend der geänderten Maße neu aus. Beispielsweise bewegt sich jedes Objekt – Rahmen, Objekt, Hilfslinie – links und rechts vom Rücken um die nötige Distanz in die erwartete Richtung. Das gilt auch für die Klappen. (Diese können sogar unabhängig voneinander verändert werden, oder es kann einfach ein Klappe entfernt werden, während die andere bleibt.)

Der Grafikrahmen muss händisch an die neuen Maße angepasst werden

Die einzige Einschränkung der automatischen Formatierung ist, dass einige Objekt noch einzeln angepasst werden müssen, je nachdem ob sie mehr (oder weniger) Platz bekommen haben. Wie oben gezeigt, ist das typischerweise bei Grafikrahmen der Fall, die über den Rücken und Teile der Buchdeckel gehen. Aber es dürfte ein Leichtes ein, die Breite solcher Rahmen anzupassen.

Die Breite des Bildrahmens anpassen

Wichtiger Hinweis – Die finale Version von HurryCover 2 (d.h. die ‘PRO’-Version) wird intelligenter sein: wenn möglich, wird sie automatisch die Elemente an Hilfslinien ausrichten können.

Schließlich exportiert man das Dokument mit den üblichen Einstellungen. Wenn Anschnitt- und Infobereich mit ausgegeben werden sollen, nimmt man die Einstellungen des Programms. Sollen die Marken von HurryCover ausgegeben werden, so wählt man die entsprechenden von InDesign ab. (Alle Druckermarken und ähnliche Elemente von HurryCover sind in der Farbe ‘[Passermarken]’.)

Bonbons

Besonderes Augenmerk wurde auf Benutzerfreudlichkeit von HurryCover 2 gerichtet. Ein paar erwähnenswerte Verbesserungen:

Maßeinheiten – Standardmäßig verwendet HurryCover die aktuellen InDesign-Maßeinheiten. Es ist jedoch möglich, sich zwischendurch andere Einheiten anzeigen zu lassen. Man klickt einfach auf den entsprechenden Button:

Die Maßeinheiten können gewählt werden
Außerdem kann man in die Felder für Maße explizit eine andere Maßeinheit eingeben, die dann automatisch in die aktuell eingestellte Maßeinheit umgerechnet wird.

Die Einheiten werden in den Eingabefeldern umgerechnet

Indiscripts-Menü – Wenn man genug davon hat, HurryCover immer im Skript-Bedienfeld aufrufen zu müssen, drückt man den ‘Indiscripts Menü’-Button und schließt das Bedienfeld. Ein neuer Menüpunkt ‘Indiscripts’ erscheint in InDesign.

Das Indiscripts-Menü

Weblink – Ein Klick auf den Button unten links öffnet sofort die Script-Webseite im Browser.

Link zur Homepage von HurryCover

Lokalisierung – Je nach Sprache in InDesign erscheint HurryCover 2 BETA in Englisch (Standard), Französisch oder Deutsch.

Die Beta-Version des Scripts kann von der Webseite http://www.indiscripts.com herunter geladen werden.

Danksagungen

HurryCover 2 BETA wären ohne die geschätzte Unterstützung und Hilfe nicht möglich gewesen:
• Dominique Chiron (doopix.com), der mit mir am neuen GUI gearbeitet hat und half viele ScriptUI Hürden zu meistern!
• Jean-Christophe Courte (urbanbike.com), ist der „Chef-Betatester“ und zweifellos der beste Partner für meine Produkte.
• Robert Kaltenbrunn (absatzsetzer.de), der bei der deutschen Lokaliserung von HurryCover mitgeholfen hat.

I also specially thank, for countless reasons: Loïc Aigon, Laurent Tournier, Nicolas Pichou, Jean-Marc Bonnard, Eduardo Antunes, Norbert Congard, and Philippe Theophanidis.

,

2 Responses to HurryCover 2 | Buchcovers und Schutzumschläge ganz einfach

  1. Jörn Kobes 10. Oktober 2012 at 10:35 #

    Hallo Herr Kaltenbrunn,

    sehr schönes Script, das tut, was man verlangt. Nur eine Frage/Anregung habe ich, die ich auf deutsch an Sie weiterleite, denn meine Französischkenntnisse reichen dazu nicht aus 😉

    Neben Broschurumschläge habe ich auch gelegentlich Hardcover-Layouts zu erstellen. Wäre es nicht dort sinnvoll, im Menü auch die „Gelenkbreite“, also den Bereich zwischen Rücken und Titelseite bzw. zwischen Rücken und Rückseite mit einem Maß anzugeben?

    Entweder – wenn man dies nicht braucht – steht die „Gelenkbreite“ z.B. unter „Hauptabmessungen“ auf „0“ oder sie wird eingesetzt und vergrößert dann das Front- und Backcover. Ich behelfe mir, dass ich die Gelenkbreite addiere, muss aber immer dann an die Platzierung von Text- und Graphikboxen denken.

    Viele Grüße
    JK

  2. Robert 10. Oktober 2012 at 13:54 #

    Ja, diese Anregung habe ich auch schon einmal an Marc gerichtet und er hat gemeint, dass eventuell… in einer künftigen Version usw… Sie können sich aber in englischer Sprache an ihn wenden. Wenn dieser Wunsch noch von einer anderen Seite kommt, beschleunigt das vielleicht die Sache … 😉

    Grüße

    Robert Kaltenbrunn